Tagebucheintrag vom 26. Februar 1941Parallelansicht ⇨
Nachlass Faulhaber 10020, Seite 20,21

Text+KommentierungNur Text
Mittwoch, 26.2.41. Schwester Theodol. (?) - wird sich weiter erkundigen.

Pater Rector, Gars: Bringt freudige Nachricht: Er predigte letzten Sonntag bei der Primiz von Pater Hummel, Diözese Augsburg. Es war alles verboten, Hausschmuck, Festzug. Die Bauern aber aus Demonstration großartig mitgemacht, Beteiligung in der Kirche. Er durfte beim Segensbesuch von Haus

➥ Seite 21

zu Haus nichts annehmen, aber die Leute brachten ins Elternhaus 2 200. Abends 200 Mann Militäreinquartierung, aber jetzt auch nicht beflaggt bis auf sechs Fahnen.

14.00 Uhr Hecht
Vermutlich handelt es sich um Rosemarie Hecht.
, unbekannt, aus Mannheim. Bittet um die Adventspredigten. - Nicht mehr als Buch vorhanden, aber in Zeitungsdruck. Die Großmutter nichtarisch, 86 Jahre. Transport für die Lager in Südfrankreich, aber unterwegs gestorben. Sie selber war im Speicher versteckt, hatte gebetet (Protestantin). Jetzt kurz hier bei einer Freundin. Einmal fragt sie: Wie wird es werden. Keine Antwort, sondern Schluß.

15.30 Uhr Marianische Priestercongregation. Pater Fernekess Betrachtung: Priesterleid nach Paulus. Dann Stadtpfarrprediger Dr. Fuchs: Die Andachtsbeichte. Danach die Paramente in der Sakristei angeschaut, die der Landesverband gestiftet hat.
Auf dieser Website werden zum Zweck der Datenverkehrsanalyse durch die Webanalyse-Software Matomo Cookies verwendet. Mehr dazu finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.