Tagebucheintrag vom 19. November 1940Parallelansicht ⇨
Nachlass Faulhaber 10019, Seite 81

Text+KommentierungNur Text
Dienstag, 19.11.40. Pater Erhard Schlund: Die Rundschreiben des Consiliums a vigilantia sind verboten. Aber auf Wunsch aus dem Propagandaministerium Bücherzensur (Theaterbücher scheint weniger), dafür braucht er 1 800 M., die will er von den bayerischen Bischöfen allein.

Feldbischof Rarkowski: Erwartet von mir Fragen. „Ob ich noch etwas hätte.“ Aber wir hätten unseren Hirtenbrief nicht an Diözesen schicken sollen. Daß sie keinen Wagen haben. Roth habe ihm nicht geholfen. Über die Kirche Sankt Barbara hier. Heuß wird guten Nachfolger erhalten. Er will mit General Fromm sprechen. Stellt Armeepfarrer Ruckdeschl vor, den ich geweiht in Speyer. Dr. Müller, Wehrkreispfarrer. Gegenbesuch 14.00 Uhr.

Professor Georgii: Eine Inschrift für Irmengard ein wenig geändert. Grabtafel im Dom Anprobe. Sexcentum.

Pater Höß, Assistenz Mutterhaus. über Werbung, Noviziat, Arbeitsteilung ...

16.00 Uhr ab nach Freising.
Auf dieser Website werden zum Zweck der Datenverkehrsanalyse durch die Webanalyse-Software Matomo Cookies verwendet. Mehr dazu finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.