Tagebucheintrag vom 9. November 1940Parallelansicht ⇨
Nachlass Faulhaber 10019, Seite 78

Text+KommentierungNur Text
Samstag, 9. 11.40 Musikdirektor Schlichting mit Tochter von Stuttgart: War schon früher hier. Er wäre bereit an den Führer eine Eingabe zu überbringen, die Mehrzahl des Volkes will Christentum weiter behalten. Er läßt sich leicht überzeugen, daß unmöglich. Fragt dann nach Una Sancta (Metzgers Einfluß nicht gut). Wirtschaftliche Hilfe lehnt er ab. Die Tochter soll im Zimmer bleiben.

Marie Buczkowska: Lossen schwer krank. Valentine auf der Straße krank ausgesehen. Ostern ein Convent wohl nicht möglich.

Hildegard van Embden (?). Macht Abitur bis Frühjahr, dann Medizin, Ducentos.

16.00 Uhr Kirchenpfleger von Kirchdorf: Bringt Martinsgans, dafür Charakterbilder, alte Auflage und einige Bildchen. Zwölf Kinder, darunter eine Dominikanerin in Californien, soll auch einmal zu den Barmherzigen schicken. Über den Pfarrer Sturm, der fortzieht.

Gretl - Willy abgerückt, aber weiter versuchen, ihn frei zu bekommen. Hat wieder Vertrauen.
Auf dieser Website werden zum Zweck der Datenverkehrsanalyse durch die Webanalyse-Software Matomo Cookies verwendet. Mehr dazu finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.