Tagebucheintrag vom 8. August 1940Parallelansicht ⇨
Nachlass Faulhaber 10019, Seite 61

Text+KommentierungNur Text
Donnerstag, 8.8.40, Neu Hertl, Vilshofen, ohne Elternhaus, im letzten Krieg als Schwester in Seuchenlazarett, jetzt beim Achter. Hatte anfragen lassen und Secretär war nicht da, um Antwort zu geben. Nach langer Vorrede über Ortsverhältnisse (ich erwähnte den Briefschreiber, die vielen Briefe und Dr. Trog allgemein): Kooperator Roßnagl, Mariahilf, will mit 10 Jahren eine Stadtpfarrei erhalten, Schönstätter, der Geistliche Rat will den Friede. Will im Herbst wieder kommen. So langwierig, daß ich dazwischen im Vorzimmer warten lasse, und erst

Domkapitular Stadler: Dr. Menningen, Raphaelsverein in Rom, 2 000 Visa für Brasilien. Nicht mehr 3 000, wie früher vorgesehen, weil inzwischen die in den Zwischenlagern. Das Albertusstift [ ... ], für Mädchenschutz - früher von mir abgelehnt. Meines Wissens sind bereits andere von Sankt Vincenz darin.

Prälat Hartig übergibt sein neues Buch über die niederbayerischen Abteien. Groß
Es könnte Ethelreda Groß oder Josef Groß gemeint sein.
ist wieder besser mit der Gesundheit.

Schmidt-Pauli: Reist demnächst zur Mutter. Kurz, weil ich bald wieder weggehe.

17.00 Uhr. Neumaier - sehr abgearbeitet. Will in Urlaub. Cento.
Auf dieser Website werden zum Zweck der Datenverkehrsanalyse durch die Webanalyse-Software Matomo Cookies verwendet. Mehr dazu finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.