Tagebucheintrag vom 2. Juni 1940Parallelansicht ⇨
Nachlass Faulhaber 10019, Seite 48-49

Text+KommentierungNur Text
Sonntag, 2. Juni, Trog - wie sie verhört wurde und trotzdem wieder schrieb und hierher kam. Will, obwohl ich vorher geschrieben, wieder Absolution. Ich hatte geschrieben: Wenn nicht, über Absolution und confessio. Gedroht, wenn etwas davon aussage. Langes Protokoll.

➥ Seite 49

Mercator: Auf der Firmung mit jedem Pfarrer zehn Minuten sprechen. Mutter im Krankenhaus - fast jede Nacht in den Keller getragen.

Taurivicus - einen großen Packen Kunstzeitschriften zurückgegeben, abends wiederkommen und abholen in eigener Mappe. Einige bleiben zurück. Cento.

Sambeth
Vermutlich handelt es sich um Josefa Sambeth.
- von der Kirche her. In Erholung gehen - Maria Eck? Cento.

16.00 Uhr, Winand: Mit der Gräfin
Vermutlich handelt es sich um Gräfin Grote.
vier Wochen auswärts, muß erst suchen. In Altomünster im Kloster - Nein. Wollte ein Dogma, keine Zeit mehr am Schluß. Hans soll nicht freiwillig ins Feld.

Dr. Höfel: Vier Jahre Lehrauftrag Pastoral, Münster. Wiederholte und offizielle Eingabe um Ordination - „Er sei zu lange in Rom gewesen, er habe an bischöflichen Anstalten doziert“. Bergen, das sehr zu schätzen, will ihn wieder haben - nicht öffentlich. Gewiß etwas Gutes, aber ohne Zukunft. Akademische Arbeit seine Zukunft, also sich jetzt umschauen. Freilich, wir haben wenig Rechte.
Auf dieser Website werden zum Zweck der Datenverkehrsanalyse durch die Webanalyse-Software Matomo Cookies verwendet. Mehr dazu finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.