Tagebucheintrag vom 7. Januar 1939Parallelansicht ⇨
Nachlass Faulhaber 10018, Seite 148

Text+KommentierungNur Text
Samstag, 7.1.39. Zwei Dominikaner-Schwestern von Schlehdorf: Die bisherige Oberin Athanasia, die nach Venlo geht, um dort eine neue Niederlassung zu übernehmen in Venlo (keine Schwierigkeit, weil von Südafrika aus gegründet) und die künftige Oberin Dominica. Ich: Es ist gut, eine Reservestellung zu haben.

Geheimrat Weigl - wegen der Weihetermine.

Herzog und Herzogin von Ancona - überreichen ihr Bild. Italienisch sprechen. Ewiger Frühling in Abessinien.

15.00 Uhr auf dem Weg nach Sankt Anna: Ein junger Mann, der aus dem Hugendubel: Sie kommen mir sehr bekannt vor. Wer sind Sie - Ich habe mir [ ... ] gleich gedacht. Aus Berlin. Wird auch katholisch - wie ist die religiöse Stimmung hier?

Therese Thoma - in ihren Nerven sehr angegriffen, wurde drei Stunden verhört. Sie hat zugegeben, daß sie ihre Niederschrift - ohne Unterschrift - bei mir eingeworfen. Es ging nämlich darum, daß Predigt von Rupert Mayer in den Zeitungen in Sankt Gallen erscheine und zu Arbeiten über Kober die Rede war. Stierstorfer - habe geäußert, es werde Jungen öfter etwas in die Tasche geschoben. Wie sie zum Kardinal gekommen sei, das sei doch nicht so leicht. Beim Jubiläum Gratulation. Cento. Kommt noch ins Haus der Geisteskranken. Stierstorfer hätte geäußert, ich hätte Jungen eine Unterstützung in die Tasche geschoben.

Generalvikar - wegen Weihetermin - nicht am 5. März.
Auf dieser Website werden zum Zweck der Datenverkehrsanalyse durch die Webanalyse-Software Matomo Cookies verwendet. Mehr dazu finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.