Tagebucheintrag vom 25. November 1938Parallelansicht ⇨
Nachlass Faulhaber 10018, Seite 137

Text+KommentierungNur Text
Freitag, 25.11.38. Nach der Sitzung Erzbischof Thomas O'Shea von Wellington, New Zealand, mit dem Priester, eingeborener Noel Gascoigne, Seminarvorstand. 200 000 Katholiken unter eineinhalb Millionen. Mit den Protestanten stehe gut. Priester werden in Propaganda Fidei und Irland erzogen. Erfahren aus englischen Zeitungen, wie es hier steht, lasen die heilige Messe. Abends 18.00 Uhr Karte abgegeben im Europäischen Hof.

16.15 Uhr. Ich höre Gerede von Sankt-Anna-Schwester Bettina Gammerl - zuerst am Telefon von der Pforte aus gesprochen, kann aber ihr Sprechen nicht verstehen. Bloß „Von Herrn Rupert geschickt, er kann selber nicht kommen, in seinem Namen“ - ist aber gar nicht von ihm geschickt. Kommt nicht als weltliche Schwester, weil sie nicht vorgelassen würde. Beklagt sich über die Schwestern Links der Isar med., man wollte einen Transport wieder zurücknehmen, nahm übel, weil ein Arzt sagte .. Habe gar kein Gutachten gemacht und müsse mir das sagen, gehe jetzt zu den Braunen Schwestern, obwohl dort die Religion ... Die Mutter sehr katholisch, zum Tod des Vaters Brief vom Bischof von Eichstätt
Es kann sich um Johannes Mergel, Konrad von Preysing oder Michael Rackl handeln.
, den sie überall herumgezeigt hätte. Durch Pater Rupert Mayer habe sie einmal ein 20 M.- und einmal ein 10 M.- und einmal 10 Fr-Geldstück geschickt (kann mich nicht erinnern). Redet wie ein Wasserfall, - ich halte zurück, gebe kein Urteil und stehe dann auf. Ich sage kein Wort von den Braunen, ob sie gehen soll oder nicht ... Schwester Ottmara hatte sie heraufgeführt.

Heute Abend Nachricht, der Heilige Vater nach der heiligen Messe einen Herz-Asthma-Anfall, aber bis zur Sendung Fridolin 21.05 Uhr: Es sei Erleichterung eingetreten. Am anderen Tag: Normal.