Tagebucheintrag vom 26. Dezember 1937Parallelansicht ⇨
Nachlass Faulhaber 10018, Seite 51,52

Text+KommentierungNur Text
Sonntag, 26.12.37, Stephanus - ein trüber, dunkler Tag, eine Zeit lang Schnee. 7.00 Uhr im Hause celebriert.

Pater Rector Bea - heute Nacht aus Rom gekommen, überbringt die feingemalte Urkunde, wodurch in die Gebetsgemeinschaft der Gesellschaft aufgenommen, der Brief war aus Versehen schon vorher geschickt worden. Über Dr. Barion (er will nachfragen); Kaufmann, Regensburg, Dr. Schröcker. Die freien Fortbildungskurse für Exegeten. Das Befinden des Heiligen Vaters. Die Rede des Heiligen Vaters an Weihnachten.

➥ Seite 52

Antonia Canstadt - hat Zusage erhalten, daß sie nicht abgebaut wird. War in Rom hat aber nur von fern den Heiligen Vater gesehen und gehört. Bringt Bild. Quinquaginta.

Frau Ruder wie im Sterben. Quinquaginta. Sehr aufgeregt über den Sohn. Um 13.00 Uhr fragt sie ihn: Gehst Du heute nicht in die heilige Messe. Er bekam ein Geschenk.

15.00 Uhr Pater Merk mit Bart, überreicht die neue Auflage des Novum Testamentum griechisch. Hat wieder Handschriften hineingearbeitet. Über die neuen Funde in Handschriften..
Auf dieser Website werden zum Zweck der Datenverkehrsanalyse durch die Webanalyse-Software Matomo Cookies verwendet. Mehr dazu finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.