Tagebucheintrag vom 14. März 1937Parallelansicht ⇨
Nachlass Faulhaber 10017, Seite 146-147

Text+KommentierungNur Text
Sonntag, Passionssonntag, 14.3.37. 7.00 Uhr im Dom, sehr viele Kommunikanten, auch Männer (Ackers, Pfaffinger, Fidelis).

Forstrat Mutschlechner und seine Schwester, Geheimrat Schramm: Ihre Schwester, Generalarztwitwe Reuter, Freising, hat Testament gemacht für ihre drei Geschwister
Es handelt sich um Georg Mutschlechner, Ägid Mutschlechner und Ernestine Schramm.
- was übrig bleibt „für wohltätige kirchliche Zwecke“. Mündlich ihrem Bruder gesagt, halb für München, halb für Waitz. Das Nachlaßgericht Freising wird an Ausländer nur hinausgeben, wenn es sein muß. Es sind offenbar sehr religiöse, gewissenhafte Leute, wie Pater Hofmann schrieb. Ob die Möbel von ihrem Zimmer in Innsbruck, Wäsche, Kleider - die Verwandten unter sich teilen dürfen? Ja. Sie wollen dafür Arztkosten übernehmen und Begräbniskosten. Ob sie anfechten sollen? Die Gerichte sind sehr streng, wenn noch mehr ins Ausland kommen soll.

Wenzer Josefine und ihre Nichte Erna: Von ihr herausgeputzt, Erstkommunikantin von Sankt Sebastian, erhält Bild und Rosenkranz.

Fr. Söhner - von Berlin, abgearbeitet, nach Sankt Ottilien ein paar Tage. Von Kollegen im gleichen Büro viel angesprochen. Ist bange vor der Zukunft.

Heinrich Roth: Hier in der Arbeit für Kriegsindustrie. Weiß nicht, wo der Bruder Dominikaner ist. Ich erzähle von Franz in Amerika. Von Josef werde

➥ Seite 147

wenig gesprochen. Der Vater ist gestorben. Ich lasse die Mutter grüßen. Ich weiß eigentlich nicht, warum er gekommen ist - vielleicht ein Gerücht in Berlin über mich?

Eintopf.
Auf dieser Website werden zum Zweck der Datenverkehrsanalyse durch die Webanalyse-Software Matomo Cookies verwendet. Mehr dazu finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.