Tagebucheintrag vom 22. Januar 1935Parallelansicht ⇨
Nachlass Faulhaber 10016, Seite 41-42

Text+KommentierungNur Text
Dienstag, 22. Januar 35, Geheimrat Weigl - wegen der Weihen. Erzählt mir von dem gestrigen Überfall beim Vortrag Przywara.

Die Schwestern Bottlenberg
Es handelt sich um Beatrice und Maria von dem Bottlenberg.
und Kurt Schmidt-Pauli berichten über den Überfall in der Universität. Kurt war sehr tapfer. Überfallkommando wurde zu spät gerufen und hat nichts getan. Zwei Georgianer waren auch verhaftet, aber gleich wieder frei gegeben. Ich halte sehr zurück: Es sei unbegreiflich, jetzt nach der guten Saarabstimmung.

Oberst Friedrich Stadtkommandant und Begleiter Major. Er sei aus dem „Exil“ Berlin zurückgekommen. Man habe doch jetzt wieder ein Militär. Bei der Saarfeier dem Volke gezeigt, was wir haben. Ich erzähle: In Straßburg spielten die Studenten nicht die Rolle, wegen des Militärs. Er meinte, also doch für etwas gut und steht sehr bald auf. Die Studenten, die studieren sollen. Er macht einige Bemerkungen.

Seitz – Die Pläne von der Monstranz. [ ... ] wir übergeben die Sachen.

Zinkl: Über Lehrerbildung. Wir müssen die Bischöfe unterrichten. Er wird mit einen Entwurf machen. Besonders über Kloster. Lehrerinnenbildungsanstalt.

➥ Seite 42

Fräulein Huber
Möglicherweise handelt es sich um Dora Huber oder Paula Huber.
von Caritas. Hat wieder gesammelt und über 6000 zusammengebracht. 50 M wie alle Jahre. Kreuzweg und einige Kleinigkeiten geschenkt.

19.00 Uhr Generalvicar – wegen der Geistlichen Räte. Eine Dame, die jetzt convertieren will von der Frauenfachschaft, war am Vorstandstisch im Bürgerbräukeller und berichtet: Sie hätte nicht geglaubt, was für ein Hass gegen die Katholiken zum Ausdruck gekommen wäre.
Auf dieser Website werden zum Zweck der Datenverkehrsanalyse durch die Webanalyse-Software Matomo Cookies verwendet. Mehr dazu finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.