Tagebucheintrag vom 30. Oktober 1934Parallelansicht ⇨
Nachlass Faulhaber 10015, Seite 230-231

Text+KommentierungNur Text
Dienstag, 30. Oktober, schwerer Besuchtag.

Lujan: Von meiner Seefahrt nach Spanien. Priestermord in Oviedo. Zuschrift vom Städtischen Steueramt: Rückstände von 1933 nach Tausenden, für 1934 noch gar nichts bezahlt. Das schaffende Volk versteht es nicht. Es wurden 6000 nachgelassen. Wenn die zwei Adjutanten abgebaut, dann 5000 eingespart. Eine kleinere Wohnung, oder Sprechzimmer aufgeben. Konstantin in Ettal. Krieg gegen den anderen Schlafsaal mit Wasser. Zigarre in der Tasche des Paters. Um die 20 M. für neue Nächte großer Lärm, darum 1000 M. vom Bischof von Erie, Pennsylvania.

Piccolo Rud. Spiess: Von Wellenhofer geschickt, in Venezuela. Alle Arbeit, auch Garten herrichten, Bäume fällen. Die Minister kommen dorthin, auch Touristen, die abends wieder aufs Schiff gehen. Keine Trinkgelder, aber 150 M. Lohn. Nimmt wieder 12 mit. Für den Club Bild mit Unterschrift und 50 M.

Geheimrat Stengel: 60. Geburtstag Siebert sollte erst übergangen, dann aber verwundert, daß die kirchliche Stelle nicht geschrieben. Ich erkläre: Kein Komplott, ich war auf der See. Wir haben als Katholiken nicht Sinn dafür, auch dem Papste nicht gratuliert. Nuntius hat nachträglich geschrieben. Auf sein Zureden bin ich bereit, doch an Siebert zu schreiben und tue es. Heute seien Bischof Meiser und Wurm bei Hitler in Berlin.

Pater Willenbrink - Nicht empfangen. Er reise zu einer Konferenz der Präsides an den Rhein. Respondeo: Die anderen wissen von Berning und Bares, wie es steht. Um Arbeiterverein.

➥ Seite 231

16.00 Uhr, Marie Fitz: Hans Aufführung im Deutschen Theater: Gestalten von Thoma, aber ein Geistlicher dabei. Für Passau Bedingung, daß gemildert. 50 M. nachträglich für Ferien. Kreuzweg. Von der Seefahrt nichts erzählt. Über Pater Coelestin. Pfarrer Adalbert Preysing für Vereinigung der Diakoninnen genehmigt.

Schwester Fidelis: Abzweigung von Speyer, um hier Niederlassung zu gründen mit Ewiger Anbetung. Den Saal von der Stadt gemietet.

Schmidt-Pauli übergibt Weihnachtsbuch. Von der Seefahrt erzählt, besonders Hamburg. Sprechchorzentrale.
Auf dieser Website werden zum Zweck der Datenverkehrsanalyse durch die Webanalyse-Software Matomo Cookies verwendet. Mehr dazu finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.