Tagebucheintrag vom 19. August 1934Parallelansicht ⇨
Nachlass Faulhaber 10015, Seite 215

Text+KommentierungNur Text
Sonntag, 19. August. 7.00 Uhr im Hause celebriert.

Frau Walburga Keller, Witwe des Malers
Möglicherweise handelt es sich um Wilhelm Keller.
, verstorben 1932, früher im Postamt. Hatte geschrieben: Will ein Tagesheim bauen für fünf Kinder, die alle brav und die Freude der Mutter sind, vom Staat Zuschuss 2300, braucht noch 2500. Brief war vom 18. Mai. Kein Kind in Stellung, nur an der technischen Hochschule, Arnulf bei der Sturmschar, Ruth in der 6. Klasse. Ich gebe das Geld bar, nicht auf Hypothek, vorerst ohne Zins. Jetzt bleibt noch die Strasse zu regulieren. Mit den Nachbarn sprechen, dann die staatliche Baunothilfe, die versprochen ist, dann bald anfangen und mir Nachricht geben. Sehr einfach und vertrauenerweckend. Schreibt Quittung (siehe Caritas) im großen Esszimmer, während ich weitere Besuche empfange.

Prälat Hartig bringt die Abrechnung über Ciccioli
Vermutlich ist hier der Nachlass des bereits 1926 verstorbenen Franz Ciccioli gemeint.
; über Struppe habe er wenig. Nur noch über die im Stift gestorbenen Elsäßerinnen. Ich übergebe einige Bilder zur Begutachtung von Nürnberg, er kommt von einer Kunstreise mit 16 Personen, drei Wochen, von Frankfurt aus mit neuem Autobus die alten Klöster und Heiligtümer besucht.

Dr. Werner und Frau: Erzählt von der Gerichtsverhandlung beim Ehrengerichte der Presse. Die Mindeststrafe eine Verwarnung. War in Altötting und jetzt glücklich. Die Frau, von mir in Landau gefirmt (Hauck), versteht ihn ganz. Ich mahne, auf die Familien Rücksicht zu nehmen; confer Paul Hesslein, wie schwer es sei, eine andere Stelle zu finden, - es ist ein herrlicher Apostelberuf, aber jetzt äußerst schwierig.

12.15 Uhr gehen wir zum Wählen. Ob Hitler recht tat, die Ämter des Reichspräsidenten und des Reichskanzlers zu vereinigen.

Aimé Leroy gibt Karte ab pour prendre congé und ich schicke eine Karte zurück.

Dr. Reck-Maleczewen - ich sagte Bottlenberg
Gemeint ist entweder Beatrice oder Maria von dem Bottlenberg.
, ich hätte ihn nicht gesehen, aber nach seiner Firmung war er mit dem Paten Dr. Steffl
Vermutlich ist der Archivar Dr. Steffel gemeint.
bei mir kurz im Sprechzimmer - nun auch eine Hypothek, wie meine Empfehlung für Dr. Steffl
Vermutlich ist der Archivar Dr. Steffel gemeint.
im Braunen Haus bekannt wurde. Schmidt-Pauli lässt vor Dr. Reck warnen, er sei als Monarchist in Dachau gewesen und auffallend schnell frei geworden.

In der Nacht noch Wahlresultate bis 23.30 Uhr. Überall ziemlich gleich: Gegen 90 % Ja-Stimmen, 10,1 % Nein-Stimmen.
Auf dieser Website werden zum Zweck der Datenverkehrsanalyse durch die Webanalyse-Software Matomo Cookies verwendet. Mehr dazu finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.