Tagebucheintrag vom 3. Juli 1933Parallelansicht ⇨
Nachlass Faulhaber 10015, Seite 71

Text+KommentierungNur Text
Montag, 3. Juli, Abt Raphael von Beuron: Über unser gemeinsames Sorgenkind. Er lehnt ab, ins Leoheim zu gehen. Ob ich mein Gesuch dafür aufrecht halte? Ja, irgendeine Sühne gegenüber der Öffentlichkeit müsse er geben.

Maria Theresia Pecht: In Stuttgart eine Arbeit, fährt aber immer wieder von Berlin hierher. Kommt auf Politik, immer wieder, obwohl ich zurückhalte. Papen sei doch der Einzige. In Berlin sei man stark abgerückt – Ich mache es kurz.

Viele Leute kommen an die Pforte: Schmidt-Pauli, Frau Grill, Moreau
Möglicherweise gemeint: Elisabeth von Moreau, Ferdinand Maria von Moreau, Rudolf von Moreau, Kurt Konrad Josef von Moreau, Ferdinand Ludwig Maria von Moreau, Friedrich Ferdinand Maria von Moreau, Pater Felix Maria von Moreau oder Pater Rudolf von Moreau.
, weil heute in der Universität verbreitet wurde, ich sei in Schutzhaft.

Pater Marianus von Schäftlarn – Bringt Brot, damit wir nicht verhungern. Will sich nur erkundigen, wie es mir geht. Sind dort sehr in Angst. Es wurde verbreitet, sie geben den Armen nichts mehr, seit die neue Regierung wäre.

Ing. Commandant Galeazzi
Vermutlich gemeint: Enrico Pietro Galeazzi.
– bringt einen Empfehlungsbrief von Pacelli – Ich könne ihm Brief mitgeben. Er ist über Verhandlungen mit Papen gut eingeweiht, also vertrauenswürdig.
Auf dieser Website werden zum Zweck der Datenverkehrsanalyse durch die Webanalyse-Software Matomo Cookies verwendet. Mehr dazu finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.