Tagebucheintrag vom 27. März 1923Parallelansicht ⇨
Nachlass Faulhaber 10008, Seite 35-36

Die 27. März ¾8 Ggstr 5 Gottesdienst in der /
Hauskapelle bei Hölzl: Danach Frühstück.

Frau Min.rat v. Geith und Schwester: Entwurf ihres Testam. /
Ich ändere Eingang und Schluß. Korbin.verein soll Haupterbe sein, Pressverein ein /
Anlehen von 20 000 geschenkt bekommen, Klavier nach St Anna. Bringt mir von ihrem Mann

➥ Seite 36

3 Bleistifte mit und einige Handtücher für das Semin.

Oberin vom Waisenhaus in Pirmasens: Will nicht bitten will nur sagen /
daß sie von Preßmüller 500 000 M erhalten habe für ihre 168 Kinder. Ich schenke ihr 200 000 M und /
die Handtücher die ich kurz vorher erhalten habe. In Lhafen habe ein Schwarzer ihr den Koffer weggenommen und sie mußte /
mitgehen und weinte aber die Offiz. beruhigten sie, sie wollten den Deutschen nur Gutes. Auch in Pirm. wo der Kommandierende die Kinder /
zum Kommunionunterricht schickt haben sie einen verschobenen Waggon Rüben bald erhalten.

½1-1 besuche ich die Volksküche am Anger: 35 aus dem Mittelstand /
- Die Woche vom Gebot der Fußwaschung also vom Gebot der Liebe. Ich bringe ihnen meine Ostereier, 100 000 für Fleischsuppe /
auf Ostern und jeder einzelnen ein Bild.

3 h Sitzung des Nuntiaturbauvereins: Das Haus in der M Theresiastr /
soll nicht verkauft werden wenn nicht etwas anderes dafür eingetauscht werden kann.

Abds ins Mutterhaus: Von der Impfung sind 2 /
Stellen „angegangen“ und ziemlich stark.

Auf dem Weg begleitet mich Direktor Eid von Speyer der auch schwere Herzgeschichte hatte /
von den Franz. gequält wird weil der „Geist“ im Lehrerseminar nicht gut ist.