Tagebucheintrag vom 25. März 1923Parallelansicht ⇨
Nachlass Faulhaber 10008, Seite 34

So 25. März Palmtag - nach drei Jahren wieder einmal die Cerem. selber gehalten.

Fürst Löwenstein von Rom zurück: Im Generalrat der Missionen haben die /
Deutschen sehr viel bekommen, unsere Diaspora 200 Mill. Wenn der Ludwigmissionsverein /
sich anschließt, wird es sein Vorteil sein: Schulte hat weil er selber Präs. des Xaver Missionsvereins war, /
Löwenstein den einzigen Laien ernannt. Ich werde an Rossum schreiben. Reichskanzler hier.

Prinz Georg 1) Seine Eltern feiern die Goldene Hochzeit 20. Apr. Ob ich sie halten will - /
Mir leid meine Reise nach Amerika liegt fest. 2) Ohne Segen des Heiligen Vaters und Goldene Rose? /
Ich bin an Hr Nunt. herangetreten. 3) Ob er nach Rom <soll | will>: Hat 2 000 Lire für Stip erhalten /
von Coelest: Wegen ein paar Monaten nicht nach Rom reisen, lieber im Herbst wenn auch die politische Lage geklärt ist. /
4) Er soll Präl.kleidung tragen und erhält 50 $ Stip.

Nachm 4-7 Abschiedsfeier f. Bischof Müller /
im Asamsaal von Stud., Caritas, Jugendfürsorge. Das Münchner Kindl überreicht ihm /
ein goldenes Herz, erzählt es wisse nur „Bet Kindlein bet denn morgen kommt der Schwed“, fällt beinahe das /
Podium herunter. Buchb. muß in seiner Rede weinen. Überhaupt fast wie ein Begräbnis, darum /
halte ich Ansprache: Wir müssen kath. bleiben und auch für andere Länder sorgen.