Tagebucheintrag vom 12. November 1917Parallelansicht ⇨
Nachlass Faulhaber 10001, Seite 62-63

Text+KommentierungNur Text
12. November.

Pater Nostiz, Graf, von Wien her bei Marschall bekannt, mit dem österreichischen Gesandten Thurn bekannt, dessen zwei Söhne taubstumm und einer auch noch blind ist. Der Szechenerlaß
Anzunehmen ist, dass sich Erzbischof Michael von Faulhaber zunächst verhört und anschließend konsequenterweise falsch notiert hatte. Vermutlich war ihm gegenüber vom „Czechen-Erlaß“ gesprochen worden. Damit dürfte die Amnestie für politische Häftlinge, die Kaiser Karl am 2. Juli 1917 für die österreichische Reichshälfte erlassen hatte, gemeint sein. Durch diesen Gnadenakt wurden Strafen, die während der Weltkriegsjahre 1914 bis 1917 für politische Delikte verhängt worden waren, aufgehoben. In den Genuss der Amnestie kamen nicht nur tschechische Politiker wie Karel Kramář, gegen den 1916 wegen „Hochverrats“ zunächst die Todesstrafe verhängt worden war, die nach dem Tode von Kaiser Franz Joseph in Kerkerhaft umgewandelt worden war, sondern auch politische Straftäter anderer Nationalität innerhalb der Österreichisch-Ungarischen Monarchie.

Vgl. Christoph Führ, Das K.u.K. Armeeoberkommando und die Innenpolitik in Österreich 1914-1917, Graz u.a. 1968, S. 62; Lothar Höbelt, „Stehen oder Fallen?“ Österreichische Politik im Ersten Weltkrieg, Wien u.a. 2015, S. 185 f.; Manfried Rauchensteiner, Der Erste Weltkrieg und das Ende der Habsburgermonarchie 1914 - 1918, Wien u.a. 2013, S. 444 f.; Martina Winkler, Karel Kramář (1860-1937) Selbstbild, Fremdwahrnehmungen und Modernisierungsverständnis eines tschechischen Politikers, München 2002, S. 14 f.

Für die freundlichen Hinweise und Ausführungen vom 7. Mai 2018, die erst eine Kommentierung dieses komplizierten Sachverhaltes ermöglichten, möchten sich die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der „Kritischen Online-Edition der Tagebücher von Michael Kardinal von Faulhaber (1911-1952)“ bei Herrn MMag. Stefan Kurz, dem Wissenschaftlichen Assistenten des Direktors des Heeresgeschichtlichen Museums / Militärhistorischen Instituts Wien, bedanken.
des Kaisers Karl wurde gegeben, weil sonst Erzherzog Friedrich bloßgestellt worden wäre.

Exzellenz von Ow: Daß die Studentinnen nicht in Munitionsarbeit sollen (ist für ihre Gesundheit nicht gut), die Niederlassung in den Vororten (ohne Herz-Jesu-Väter kann ich nicht zusagen). Einladung zu einer Messe und Ansprache nach Dreikönig. Ob Hildegard
Vermutlich gemeint: Prinzessin Hildegard von Bayern.
mit der Mutter
Vermutlich gemeint: Königin Marie Therese von Bayern.
erbost, weil sie die Allgemeine Rundschau mit dem Gedicht „Leutstetten“ zurückgesandt habe.

Gräfin Tattenbach: Wegen ihrer ungeschickten Pförtnerin (habe Tränen gegeben), wegen Gothaer Kalender, will dem Sekretär
Möglicherweise gemeint: Alfons Ammer.
Winke geben.

Exzellenz von Dandl, der neue Ministerpräsident, spricht von persönlicher Fühlungnahme, und seiner schweren Aufgabe. Abends mache ich gleich Gegenbesuch auf dem Auswärtigen Amt, wo auch der Gesandte von Württemberg und Nuntius.

Mittag Fahrt nach 1) Sendling. Geistlicher Rat Gilg, bärtig und vernachlässigt, mit seinen alten Schwestern, schönes Pfarrhaus mit Garten, die Kirche prächtig, Sankt Margaret.

12. November. Der Nuntius ohne Schulterkragen auf dem Auswärtigen Amt, einfach Talar mit Pectorale.

➥ Seite 63

2) Thalkirchen: feuchtes kleines Pfarrhaus von Jägerhuber, - daneben die alte Wallfahrtskirche glücklich erweitert. Tochter des Sakristans führt, ein Bruder vermisst und drei im Felde.

3) Giesing: Geistlicher Rat Wagner mit dem schönen Pfarrhaus. Zwei persönliche Medaillen. Die Kirche Backstein, wie Mariahilf, 17.00 Uhr Rosenkranz.

Dazwischen Beerdigung von Spiritual Fries auf dem östlichen Friedhof. Priesterchor singt. Pfarrer Becker predigt. Er hat blind die Schulschwestern geleitet und ein Buch diktiert.

Abends 19.00 - 21.30 Uhr die Domherren zum ersten Mal bei Tisch, weil gerade Brot von Hesselbach und Wildschwein von Remely gekommen.

Zum ersten Mal im neuen Schlafzimmer angezogen.
Auf dieser Website werden zum Zweck der Datenverkehrsanalyse durch die Webanalyse-Software Matomo Cookies verwendet. Mehr dazu finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.