Tagebucheintrag vom 21. Juli 1945Parallelansicht ⇨
Nachlass Faulhaber 09265, Seite 111

Text+KommentierungNur Text
Samstag, 21.7.45. Nach einer schlechten Nacht trotz Bad sehr müde.

10.30 Uhr Government, Holbeinstraße, bei Colonel Reese. Major D'Arms führt uns dorthin nach einer kurzen Begrüßung. Sein Zimmer ist nach der Gangseite geschlossen:

1) Im Auftrag von Keegan, der in Potsdam ist, die Fahrkarte nach Rom für mich und Dr. Thaler. Sehr rasch, entschlossen und freundlich: D'Arms muß mitschreiben, er wird alles besorgen von Frankfurt. Zwei Wochen nach dem Datum soll es gelten. Ob über Frankfurt, darüber äußert er sich nicht.

2) Ich habe noch etwas. Kirchliche Kreise haben eine School aufgemacht, wissen Sie davon? Ja. Von den Kleinen anfangen, die Eltern wünschen, daß ihre Söhne Wiederholungskurse haben. Es sind nur die Jesuiten - Nein, es sind viel mehr. Heute Früh diesen Schulplan: 2. July Pater Kastner, ein voller Schulplan. Pater Gumppenberg hat also nicht angestellt. Hier das law von Eisenhower - Ich sah zum ersten Mal, das war an den Mauern angeschlagen. Ich gehe nicht aus dem Haus, für mich nicht published. Er wird sehr aufgeregt. „Bis jetzt habe ich geglaubt, die katholische Kirche will mit uns arbeiten - but now? But now.“ Ein Jude als Dolmetscher - Können Sie bei den Bischöfen stop? Nein, die unterstehen mir nicht. Aber wer? Der Papst. Sie kommen ja nach Rom - das ist eine innenpolitische Frage. Wer kann stop? Military Government. Aber da das Gesetz verkündet - verkünden Sie es nochmal. Sie sollen es tun? Ein Bischof kann nicht Religionsunterricht verbieten. Das können sie überhaupt nicht. Übers Concordat. Latein, Griechisch - auch Englisch? Religionsunterricht in der Kirche war unter den Nazi nicht verboten. Ich muß Protest erheben im Namen der Bischöfe - er nimmt es zurück. Abschied ist sehr kurz. Auf der Straße läuft Brück mir nach an den Wagen.

In Eile nach Hause, die Übersetzung der gemeinsamen Eingabe noch nicht da von den Engländern, mit der deutschen Eingabe zu Landesbischof Meiser gefahren. Der gerade abreisen will mit viel Gepäck. Er unterschreibt deutsch - schickt Nachmittag 16.00 Uhr, um die sechs Blatt englisch zu holen und zu unterzeichnen.

13.00 Uhr Dreimärkl - mit Spritze. Zugleich Bericht über Romfahrt.

16.00 Uhr Captain Landeen, von Frankfurt hier. Welche Seminarien in der Diözese Schülerheime - kurz über Dillingen und Würzburg. Freising und Traunstein will er besuchen. Dagegen geht er nicht ein auf Räumung der Lazarette in den Seminarien, nicht auf den incident von heute Morgen, nicht auf unsere gemeinsame Eingabe.

Rechtsanwalt Simon: Eingabe wegen Begräbnisverein, und für ihn persönlich eine Karte.

Dentes
Es handelt sich um Paula und Gerda Zahner.
- morgen hinausfahren. Rosenkranz auf dem Dachgarten.

14.30 Uhr Haussuchung versucht - sieben amerikanische Soldaten. Thalhamer telefoniert an Keller.
Auf dieser Website werden zum Zweck der Datenverkehrsanalyse durch die Webanalyse-Software Matomo Cookies verwendet. Mehr dazu finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.