Tagebucheintrag vom 6. Juni 1940⇦ Einzelansicht
Nachlass Faulhaber 10019, Seite 50-51

Do, 6.6.40 Wider Erwarten war die Nacht ruhig. Viele Leute kleideten sich gar nicht aus. Die Trichter in der Stadt haben gewaltigen Eindruck gemacht.

Exz. Schwicheldt - ich wollte selber Besuch machen - aber wegen verschiedener Verhältnisse besonders Cous. /
Gräfin Grote. Will auswärts, Schwester Henr. ist auf der Suche, daheim zum Teil Laz., /
ich rufe Schwester Fid. die in Wiessee anfragt und Altenhohenau. Über ihre Cons., über /
Schwester Henr. (wußte wenig von der Vergangenheit, vom Ruf des Heilands, wohl daß sie im Kloster war

2 Engl Frl: Ob Mater Gen.oberin einmal komme? Wollte im Mai kommen. Ein Hr /
Hansen
Adresse von Barcelona und Prof. Anglès in Spanien /
wegen Büchern. Dank für Todesnacht über Schwester Kath.

2 Guthirten: Kirchliche Feier auf 16. Juni. Kirche in Zinneberg soweit - soll /
neue Generaloberin in Rom also an den Protektor La Puma schreiben. Die Vollmacht dauere wohl weiter.

➥ Seite 51

16 Bruder Max. Entwurf für Stettin wie scheint nicht angenommen. Klage über Glasmaler Mayer hier. /
cent.

Schw Fidelis: Zuwendung aus der Künstlerspende auch für Cannst. Hat neue Bilder gemacht. /
Dafür cent. Von Fliegerbomben sehr betroffen.

Meldegg - vor Abreise nach Egern. Es kommen zwar Nachrichten von Überschwemmungen von allen Seiten.

18 h in der oberen Kapelle Tonsur für 8 SJ, 1 Diöz Heller, 1 Franzisk. /
erhalten aber nicht die wirkliche Tonsur, weil einberufen.
S. 50S. 51reset-btnzoom-in-btnzoom-out-btn
Digitalisat Faulhaber-Edition
Auf dieser Website werden zum Zweck der Datenverkehrsanalyse durch die Webanalyse-Software Matomo Cookies verwendet. Mehr dazu finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.