Tagebucheintrag vom 29. Dezember 1923⇦ Einzelansicht
Nachlass Faulhaber 10009, Seite 27,28

Sa 29. Dez. Hr Weilnhammer Rosenheim: Seine Tochter Helene /
gestern
in die psych. Klinik eingeliefert, sehr geknickt - /
- erhält 20 Bill.

2 Alemannen wollen danken und zu Neujahr grat. Daß ich nicht zum Weihnachtsabend kommen konnte. /
200 $ für ihre Mensa.

➥ Seite 29

Prof. Dr. Hegner-Saurer aus Luzern, vom Stifts- /
propst
als guter Katholik mir empfohlen, früher Prof Ophtalmol in Jena bis 1918 also noch /
während des Kriegs, verhandelt hier wegen einer Luzerner Küche, war im Angerkloster. /
Bei mir zu Tisch (einfache Kartoffeln und Kohlraben)

Nachm. nach Nymphenburg mit den Briefen v. Rom.

Frau General Pecht und M Ther. - seelisch sehr gedrückt. Von Biedermann und meint, wir könnten alle den gleichen Weg gehen.

Dr Kohtes ad conf.
S. 27S. 28reset-btnzoom-in-btnzoom-out-btn
Digitalisat Faulhaber-Edition