Tagebucheintrag vom 27. November 1917⇦ Einzelansicht
Nachlass Faulhaber 10001, Seite 69

Text+KommentierungNur Text
27. November 1917.

Pater Polykarp Schmoll, hier von Sankt Anna, bei Suscyn getroffen im Feld.

Pater Schraub: Bedenken gegen Agnes Hertling, und über kleine Schwester, von Pater Heinrich, Metz gegründet, bleibt im Amt, sogar ohne Wissen der Eltern. Er wolle sie zusammenfassen wie in Basel, nicht für [ ... ], sondern für katholisches Gesamtinteresse. Ich begrüße das: S.J. für Mittelschule, für Gebildete, für Laienseelsorge. Aber kein Geheimbund und die Kräfte sammeln.

Baron Pfetten und Graf Pestalozza: Ziemlich kurz.

12.00 Uhr beim Nuntius: Erlaß von Freising; Officium Bavariae, Monsignore Joeppen.

14.30-16.00 Uhr Sankt Paul bei Stadtpfarrer [      ]. Kaplan nicht zu Hause. Eine alte Dame im Hause. In der Kirche das schöne Licht, Station von Busch.

Gräfin Hertling, Mutter: Bedaure, daß wir wegkommen, während sie da sind. Es wird viel für uns gebetet. Meine Tochter ist glücklich in ihrer Arbeit, sie meint es so gut.
S. 69reset-btnzoom-in-btnzoom-out-btn
Digitalisat Faulhaber-Edition
Auf dieser Website werden zum Zweck der Datenverkehrsanalyse durch die Webanalyse-Software Matomo Cookies verwendet. Mehr dazu finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.